MicroStrategy setzt weiterhin auf Bitcoin

Das Softwareunternehmen MicroStrategy investiert weiterhin in Bitcoin, obwohl der Wert der Kryptowährung in letzter Zeit alles andere als vielversprechend ist. Zudem hat die US-Wertpapieraufsichtsbehörde das Unternehmen aufgefordert, seine Angaben in künftigen Berichten zu überarbeiten.

Bitcoin auf Talfahrt

In einer Liga mit Tesla

Das Softwareunternehmen MicroStrategy mit Sitz in Tysons Corner in den USA ist eines der wenigen Unternehmen mit Bitcoin-Beteiligungen, neben dem Autohersteller Tesla Inc. und dem Zahlungsunternehmen Square, das mittlerweile unter Block Inc. bekannt ist. Der CFO Phong Le sagte dazu:

Unsere Strategie bei Bitcoin war es, zu kaufen und zu halten, d.h. in dem Maße, in dem wir überschüssige Cashflows haben oder andere Wege finden, Geld zu beschaffen, investieren wir es weiterhin in Bitcoin.

Das Unternehmen hielt zum 30. September 2,41 Milliarden Dollar der Kryptowährung, gegenüber 1,05 Milliarden Dollar Ende 2020. MicroStrategy sagte auch, dass es in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 Bitcoins im Wert von 2,04 Milliarden US-Dollar in bar gekauft hat, gegenüber 425 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Der Sturz von Bitcoin

Bitcoin fiel auf 36.800 US-Dollar und damit fast um die Hälfte von seinem Rekordhoch von 68.990,90 US-Dollar im November, nachdem er am Morgen ein Sieben-Monats-Tief erreicht hatte.

Welchen Preis kann Bitcoin in 2025 erreichen?

Die Marktvolatilität ist einer der Hauptgründe, warum viele CFOs es vermeiden, Unternehmensgelder in Kryptowährungen anzulegen. Das Fehlen definierter Rechnungslegungsstandards hat sie ebenfalls verschreckt.

MicroStrategy wird auch in diesem Jahr Bitcoin kaufen, sagte Le, obwohl es unklar ist, ob es mehr als im letzten Jahr kaufen würde; das Unternehmen hat keine Pläne, den Vermögenswert zu verkaufen.

MicroStrategy erwägt auch den Kauf von Bitcoin-gesicherten Anleihen, wenn der Markt liquider wird, möglicherweise in den nächsten ein oder zwei Jahren, sagte er. Dazu sagte der CFO:

Wir sind ständig auf der Suche nach anderen Möglichkeiten, um unseren Aktionären in Bezug auf Bitcoin einen Mehrwert zu bieten.

Fällt der Kurs von MicroStrategy ebenfalls?

In einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Schreiben der SEC wurde MicroStrategy aufgefordert, die Art und Weise, wie das Unternehmen seine Bitcoin-Bestände in künftigen Berichten offenlegt, zu überarbeiten.

Die Finanzabteilung der SEC sendet im Rahmen ihrer Aufsichtsfunktion häufig Kommentarschreiben an börsennotierte Unternehmen, um sich über deren Offenlegungen oder Rechnungslegungspraktiken zu erkundigen.

MicroStrategy hat die Bitcoin-Volatilität bei der Verwendung von Nicht-GAAP-Kennzahlen, die nach den allgemein anerkannten US-Rechnungslegungsgrundsätzen nicht anerkannt werden, herausgerechnet.

Antwort an die SEC

In einem Schreiben an die SEC vom Oktober hatte Le erklärt, dass die Einbeziehung solcher Wertminderungen, wie sie später von der SEC gefordert wurde, von der Analyse der Betriebsergebnisse des Unternehmens durch die Investoren ablenken könnte.

Am 16. Dezember teilte MicroStrategy der SEC jedoch mit, dass es seine Angaben entsprechend überarbeiten werde.

„Die Buchhaltung ist schwarz und weiß, aber die Offenlegung neigt dazu, grau zu sein“, sagte CFO Le am Montag und fügte hinzu, dass die Kommentare der SEC Sinn machten.

Was sagt die SEC dazu?

Die SEC arbeitet unterdessen daran, die Regeln für den rund 2 Billionen US-Dollar schweren Kryptowährungsmarkt zu klären. Unternehmen mit Kryptobeständen bilanzieren diese als immaterielle Vermögenswerte mit unbegrenzter Lebensdauer auf der Grundlage unverbindlicher Richtlinien der bereits genannten Association.

Unternehmen mit großen Vermögenswerten in der Bilanz müssen den Wert dieser Vermögenswerte überprüfen und eine Wertminderung vornehmen, wenn sie sich im Laufe der Zeit verschlechtert haben.

Sie müssen dies mithilfe eines Wertminderungstests tun, aber sie müssen nur einen Gewinn verbuchen, wenn sie den Vermögenswert verkaufen, nicht während sie ihn halten. Dies ist nicht das erste Mail, dass das Unternehmen mit der SEC aneinander gerät:

Der Verlust von MicroStrategy

Im September richtete MicroStrategy ein Schreiben an das Financial Accounting Standards Board, in dem es erklärte, dass die Bilanzierung zum beizulegenden Zeitwert nicht die finanzielle Lage des Unternehmens widerspiegelt. Stattdessen sollten Unternehmen die Regeln der Fair-Value-Bilanzierung auf digitale Vermögenswerte anwenden.

MicroStrategy hat mit seiner Bitcoin-Investition zum aktuellen Preis mehr als 750 Millionen US-Dollar verdient, sagte Brent Thill, ein leitender Analyst bei Jefferies Group LLC, einem Finanzdienstleistungsunternehmen.

Aber einige Investoren sind besorgt, dass sich das Unternehmen nicht genug auf sein Kerngeschäft konzentriert. Der Fall des Aktienkurses am heutigen Abend nach Börsenschluss zeigt ein düsteres Bild:

MicroStrategy Kurs 29 Juni 2022
MicroStrategy Kurs 29. Juni 2022 | Quelle: finanzen.net

MicroStrategy meldete für das am 30. September beendete Quartal einen Nettoverlust von 36,1 Millionen US-Dollar, der sich damit gegenüber dem Verlust von 14,2 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum vergrößerte. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,5 Prozent auf 128 Mio. US-Dollar.

Bist du auch daran interessiert, in Bitcoin zu investieren?
Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!