Kryptos mit Hebel handeln

Jetzt Kryptowährungen mit Hebel handeln

Kryptozahlungen – das nächste große Ding

Eine brandneue Umfrage von Deloitte und Paypal hat einige sehr interessante Fakten über die Einstellung der Händler und ihre Bereitschaft, für Waren und Dienstleistungen in Kryptowährung zu bezahlen, aufgedeckt.

Händler wurden befragt

Die neue Deloitte-Umfrage auf dem US-amerikanischen Markt, mit dem Titel „Merchants getting ready for crypto“, enthält äußerst optimistische Nachrichten. Ein großer Prozentsatz von Händlern aller Größenordnungen hat bereits in der Vergangenheit Kryptowährungen akzeptiert und wird dies wahrscheinlich auch in Zukunft tun.

Deloitte und PayPal haben eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Händler der Meinung sind, dass das Kundenerlebnis in naher Zukunft wichtiger sein wird als Preis- und Produktüberlegungen. Im Fazit von Deloitte heißt es:

Die Umfrageteilnehmer sind sehr optimistisch, was digitale Währungen auf dem Verbrauchermarkt angeht. Sie sind sich weitgehend einig, dass die Akzeptanz von Zahlungen in digitaler Währung bereits ein Differenzierungsmerkmal ist, und es wird erwartet, dass sie sich in naher Zukunft auf breiter Basis durchsetzen werden.

Vorteile durch Blockchain

Die Blockchain ist nicht nur ein effektives Kundenbindungsinstrument, sondern bietet auch Vorteile wie schnelle Zahlungen und Kosteneffizienz, die Händler im Vergleich zu herkömmlichen Zahlungsoptionen als überlegen ansehen. Hierzu heißt es weiter in der Studie:

Die Umfrage konzentriert sich auf US-Verbraucherunternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 10 Millionen bis zu 500 Millionen US-Dollar und mehr. Sie fragt nach ihren Ansichten zu Zahlungen in digitaler Währung und den Investitionen, die sie in die Zahlungsinfrastruktur getätigt haben, sowie nach ihren Plänen für die kommenden Jahre.

Deloitte definiert Kryptounternehmen derzeit als mittelgroße bis große Akteure. Sie sagen, dass sie auf diese Weise zwischen Spielen und größeren Plattformen unterscheiden, an denen die Nutzer bei der Beantwortung der Umfrage interessiert waren.

Was wurde genau herausgefunden?

Die Händler zeigen großes Interesse an der Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Rund zwei Drittel (64 %) der von Deloitte befragten Händler gaben an, dass ihre Kunden großes Interesse an der Verwendung digitaler Währungen für Zahlungen haben und dass sie planen, mehr davon zu akzeptieren.

Mehr als 80 Prozent der Führungskräfte mittelständischer Unternehmen glauben, dass das Interesse der Verbraucher an digitalen Währungen für Zahlungen zunehmen oder deutlich zunehmen wird.

Die Zahl der Unternehmen, die Kryptowährungen und Stablecoins akzeptieren, nimmt trotz ihrer turbulenten Natur zu. Laut einer aktuellen Umfrage von American Express räumen mehr als 85 % der Unternehmen der Ermöglichung von Zahlungen mit Kryptowährungen hohe oder sehr hohe Priorität ein.

Zahlung via Krypto bald Alltag?

Der Bereich der digitalen Währungen steht kurz vor einer breiten Akzeptanz. Es wird erwartet, dass Kryptowährungen in fünf Jahren ein fester Bestandteil unseres Lebens und ein wichtiger Teil der Weltwirtschaft sein werden.

Fast drei Viertel der Befragten gaben an, dass sie in den nächsten 24 Monaten entweder Kryptowährungen oder Stablecoin-Zahlungen akzeptieren wollen.

Mögliche Vorteile in der Realität

Die Umfrage ergab auch, dass 48 % der Befragten von der Einführung digitaler Währungen in dreierlei Hinsicht einen Nutzen erwarten:

  • Verbesserung der Kundenerfahrung,
  • Erweiterung des Kundenstamms und
  • Wahrnehmung als innovative Marke.

Die Akzeptanz digitaler Währungen nimmt trotz der negativen Publicity, die Bitcoin in letzter Zeit beschert wurde, weiter zu. Bis heute akzeptieren über acht Millionen Händler digitale Währungen einschließlich Kryptowährungen und Token, was zu einem zweistelligen Wachstum des Transaktionsvolumens in diesem Quartal führte.

Noch nicht alle Parteien überzeugt

Die meisten Menschen verstehen immer noch nicht die Vorteile der Annahme von Zahlungen in digitaler Währung. Bemerkenswert ist, dass 86 % der Befragten in der Annahme von Zahlungen in digitaler Währung einen erheblichen Vorteil für ihr Finanz- und Bargeldmanagement sehen.

Es gibt potenziell viele Verwendungsmöglichkeiten für digitale Währungen, die die Regierungen noch nicht entdeckt oder in Betracht gezogen haben. Wenn sie dies tun, werden sie in der Lage sein, bessere Dienstleistungen zu erbringen und neue Effizienzen zu schaffen, von denen jeder profitieren kann.

Der Bericht fand auch heraus, dass 52 % der großen Einzelhändler derzeit keine digitalen Währungen akzeptieren.

Im Gegenzug dazu haben mehr als die Hälfte (54 %) der großen Einzelhändler, mit einem Umsatz von 500 Millionen US-Dollar, mehr als 1 Million US-Dollar in die Ermöglichung von Zahlungen mit digitalen Währungen investiert.

Im Vergleich dazu taten dies nur 6 % der kleinen Einzelhändler mit einem Umsatz von unter 10 Millionen US-Dollar.

Investoren noch vorsichtig

Die Mehrheit der Befragten (64 %) befindet sich derzeit in der Evaluierungsphase für die Integration digitaler Währungen in die Funktionen ihrer Finanzabteilung. Fast die Hälfte (45 %) geht davon aus, dass sie die Integration innerhalb der nächsten zwei Jahre vorantreiben werden.

Nach Durchsicht des uns von Deloitte zur Verfügung gestellten Materials wurde festgestellt, dass die Investition in Kryptowährungen ein hochriskantes Manöver ist. Deshalb sind diese Zahlen für Kryptowährungsinvestoren da draußen großartig.

Mit Blick auf die Zukunft hoffen wir, dass sich dieser Trend fortsetzen und uns eher früher als später neue Informationen über digitale Vermögenswerte liefern wird.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant