Hamas fordert weitere Krypto-Spenden trotz Konfiszierung

Mann trägt eine Flagge Palästinas in der Nähe eines Feuers

Das Spendennetzwerk der palästinensischen Hamas besteht weiterhin fort, obwohl es zu wiederholten Konfiszierungen kam. Erst zu Beginn des neuen Jahres kam es zu einer Welle von Beschlagnahmungen seitens Israels. Der erhoffte langfristige Erfolg bleibt jedoch aus.

USA hielt das Spendennetzwerk der Hamas für zerstört

2020 führte das US-amerikanische Justizministerium, DoJ, eine großangelegte Aktion durch, welche die Schließung von über 150 Nutzerkonten auf Krypto-Börsen zur Folge hatte. Die gesperrten Nutzer hatten Verbindungen zur Hamas, die im bewaffneten Konflikt mit Israel steht.

Das Ministerium ging davon aus, dass man das Netzwerk zur Finanzierung der Hamas mit Krypto-Spenden stilllegen konnte – eine Fehleinschätzung. Wie Analyst Joe Truzman vor wenigen Tagen auf Twitter mitteilte, existiert ein solches Netzwerk auch weiterhin.

Demnach habe die Hamas in einem Telegram-Kanal mit über 180.000 Anhängern nach Spenden in Form von Bitcoin gefragt. Tatsächlich überrascht die Bitte nicht. Die Beschlagnahme und Zensur von Konten ist nur dann möglich, wenn diese fremdverwahrt sind – etwa auf Krypto-Börsen.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

Die Nutzung von Kryptowährungen lässt sich allerdings nicht untersagen – für nichts und niemanden. Seit 2019 verwendet die Hamas vorrangig Kryptowährungen zu ihrer Finanzierung, da sie von traditionellen Finanzwegen größtenteils abgeschnitten ist. In vielen Ländern wie in Israel und den USA gilt sie schließlich als terroristische Vereinigung.

Kryptowährungen stehen jedem frei zur Verfügung

Immer öfter nehmen Staaten Kryptowährungen ins Visier, da sie andernfalls die Umgehung von Strafmaßnahmen vermuten. Länder wie Nigeria beweisen längst, dass ein komplettes Verbot dennoch keine Abhilfe schafft.

Um die Jahreswende herum beschlagnahmte Israel erneut Konten der Hamas auf zentralisierten Krypto-Börsen. Diese bilden ein sensibles Nadelöhr in der Kryptowelt, können im Extremfall aber effektiv durch P2P-Börsen ersetzt werden.

Israel beschlagnahmt Bitcoin

Von zwölf Konten wurden damals 800.000 US-Dollar beschlagnahmt. Es wurde ersichtlich, dass die Spenden inzwischen hohe Summen erreichen. Wegen der Neutralität von Kryptos, die absolut notwendig ist, kann eine wirkliche Beschlagnahme oder Einschränkung nicht effektiv stattfinden.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!