Binance: Krypto-Debatten mit Türkei

Der türkische Finanzminister und Binance-Gründer Changpeng Zhao trafen sich virtuell, um über die Zukunft der Kryptowährung zu sprechen.

Geschäftstreffen eines Krypto-Fonds.

Treffen zwischen Binance und Türkei

Der türkische Finanzminister Nureddin Nebati hat bestätigt, dass er ein virtuelles Treffen mit Changpeng Zhao, dem Gründer der Kryptobörse Binance, abgehalten hat, um die Handelsströme von Börse zu Börse zu besprechen.

In einem am 27. Juli geposteten Tweet bestätigte Nebati, dass es bei dem Treffen um das Blockchain-Ökosystem und Kryptowährungen ging.

Binance weltweit vertreten

Obwohl beide Parteien nicht auf die Einzelheiten des Treffens eingingen, ist bekannt, dass die Türkei die Heimat vieler Binance-Kunden ist. Daten, die von der Webanalysefirma Similarweb abgerufen wurden, zeigen, dass die Türkei die wichtigste Traffic-Quelle für Binance ist.

Dahinter folgen Russland mit 8 Prozent des gesamten Traffics und Indonesien, Aserbaidschan, Indien und Vietnam mit jeweils 5 Prozent.

Die Türkei arbeitet an Gesetzen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Das Ziel dieses Gesetzes ist es, Investoren zu schützen und die Sicherheit von Transaktionen zu gewährleisten. Die Regierung hat eng mit lokalen Blockchain-Unternehmen zusammengearbeitet, um den erfolgreichen Abschluss dieses Projekts zu gewährleisten.

Weltweite_Nutzung_von_Binance_Quelle_Similarweb
Weltweite Nutzung von Binance | Quelle: Similarweb

Starke Präsenz in der Türkei

Binance hat seine Präsenz vor einigen Monaten in der Türkei durch die Eröffnung eines Kundendienstzentrums erweitert und ein 24/7-Support-Center für die Nutzer der Kryptowährungsplattform eingerichtet. Das Service-Center ist Teil des Plans von Binance, seine Dienstleistungen für Kunden in Schwellenländern und neuen Regionen weltweit zu erweitern.

Kryptowährungen werden zunehmend als legitime Anlageklasse anerkannt, wobei eine wachsende Zahl von Ländern ein hohes Interesse an Kryptowährungen verzeichnet. Die Bürgerinnen und Bürger investieren in verschiedene Kryptowährungen, um der explodierenden Inflation und der wirtschaftlichen Unsicherheit zu begegnen.

Binance auf dem Weg zur Weltherrschaft

Hohe Strafzahlung in der Türkei

Im Dezember letzten Jahres verhängten die türkischen Behörden gegen Binance eine Geldstrafe in Höhe des Höchstbetrags von 750.000 US-Dollar, weil das Unternehmen neue Vorschriften nicht eingehalten hatte.

Damals galt die Strafe als die erste ihrer Art: Die Untersuchung der Einhaltung der türkischen Gesetze durch Binance erfolgte als Reaktion auf Vorwürfe, dass die Geschäfte des Unternehmens so umfangreich waren, dass sie zur Inflation und zur Verlangsamung des Wirtschaftswachstums beitrugen.

Binance wurde beschuldigt, Kundeninformationen im Zusammenhang mit Geldwäsche gemäß den Anfang letzten Jahres erlassenen neuen Gesetzen nicht zur Verfügung gestellt zu haben.

Das Gesetz verpflichtet Handelsplattformen für Kryptowährungen, Überweisungen mit digitalen Vermögenswerten, die zur Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung verwendet werden, zu melden und zu blockieren.

Weltweiter Handel eingedämmt durch rechtliche Probleme?

Binance ist weltweit vertreten und muss somit die jeweiligen nationalen Rechtsordnungen beachten. Dies ist für Binance nicht immer von Erfolg gekrönt, wie es erst kürzlich in Japan geschehen ist.

Die Probleme von Binance in Japan entsprechen denen in anderen Ländern, in denen das Unternehmen unter die Lupe genommen wurde, weil es keine strengen Maßnahmen zur Eindämmung von Geldwäsche und anderen damit verbundenen Kryptorisiken umgesetzt hat.

Die 2,3 Milliarden US-Dollar an illegalen Geldern, die über Binance Exchange gewaschen wurden, haben den Akkreditierungsprozess der Börse beeinträchtigt. Infolgedessen hat das Unternehmen seinen Fokus auf die Einstellung von Compliance-Personal verstärkt, um die Anforderungen der verschiedenen Gerichtsbarkeiten zu erfüllen.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!