BaFin für innovative Regulation von DeFi in der EU

Deutschland hat eine Erfolgsbilanz mit günstigen Krypto-Regulierungen. Birgit Rodolphe schreibt, dass ähnliche Rahmenbedingungen in der gesamten EU gleich sein sollten, um einen fragmentierten Markt zu verhindern.

Skyline EZB Abendsonne

Regulation von Krypto in EU und Deutschland

Die oberste Finanzaufsichtsbehörde der Europäischen Union, die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA), hat eine Reihe neuer Leitlinien zur Regulierung der schnell wachsenden alternativen Finanzbranche herausgegeben.

Selbstverständlich sind diese Richtlinien auch für das BaFin interessant. Als deutsche Finanzaufsichtsbehörde ist sie für die Regulierung von Banken, Versicherungen und Finanzinstituten im Land zuständig.

Die Organisation arbeitet eng mit der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) zusammen, um standardbasierte Regelungen für die europäische Kryptowährungsbranche zu schaffen.

Artikel auf Website über einheitliche Regulierung

In einem Beitrag auf der Website des BaFin warnte Rodolphe vor den Risiken, die der unregulierte DeFi-Bereich für die Verbraucher birgt, und forderte einheitliche regulatorische Überlegungen in allen EU-Mitgliedstaaten:

Eines ist klar: Die Uhr tickt. Je länger der DeFi-Markt unreguliert bleibt, desto größer ist das Risiko für die Verbraucher, und desto größer ist die Gefahr, dass sich kritische Angebote mit Systemrelevanz etablieren.

DeFi-Protokolle und -Produkte erfreuen sich dank der vertrauenslosen, dezentralen und zensurresistenten Natur der Blockchain-Technologie zunehmender Beliebtheit. Der Betrieb von DeFi unterliegt jedoch der Regulierung durch das geltende Recht und steht nicht darüber.

Sie kam zu dem Schluss, dass DeFi-Protokolle nicht einfach deshalb außerhalb der Vorschriften operieren dürfen, weil sie neue Technologien verwenden:

Utopie? Oder eher eine Dystopie? An wen wende ich mich, wenn ich mein Krypto-Darlehen aufschieben möchte? Was passiert, wenn mein Krypto-Vermögen plötzlich ganz verschwindet? Einen Einlagensicherungsfonds für solche Fälle gibt es jedenfalls nicht.

Rodolphe fügte hinzu, dass Darlehen, Anleihen, Versicherungen und andere Produkte außerhalb des traditionellen Finanzsystems der lokalen Aufsichtsbehörde unterliegen. Sie sollten nicht als einfache Verträge zwischen Gleichgestellten betrachtet werden, die ohne rechtliche Infrastruktur abgewickelt werden können.

Rodolphe hob die im Januar 2020 eingeführte BaFin-Lizenz „Kryptoverwahrgeschäft“ als ein für Krypto-Unternehmen attraktives Regulierungssystem hervor.

Die BaFin hat eine Lizenz für Krypto-Dienstleister erteilt. Die Erteilung einer solchen Lizenz wird es den Unternehmen ermöglichen, ihre Dienstleistungen in Deutschland anzubieten. Nach Angaben der Behörde haben einige Finanzinstitute bereits einen entsprechenden Antrag gestellt.

Hier heißt es:

Idealerweise wären solche Anforderungen natürlich EU-weit einheitlich, um eine Zersplitterung des Marktes zu verhindern und das gesamte Innovationspotenzial Europas zu nutzen.

Deutschland wird kryptofreundlich

Während andere Länder versuchen, den Kryptomarkt zu regulieren, ist Deutschland eine der ersten Vorreiter, die eine kryptofreundliche Strategie verfolgen. Das Land ist als die Krypto-Hauptstadt Europas bekannt geworden, da es keine Steuern auf langfristige Kapitalgewinne sowie keine Gebühren für Fiat-Börsen erhebt und ein offenes Umfeld für Entwickler bietet.

Im Jahr 2021 hat Deutschland Schritte unternommen, um die Blockchain in seiner gesamten Regierung zu verankern und die Vorschriften für Kryptounternehmen zu verschärfen.

Die Zentralbank des Landes übernahm eine führende Rolle bei der Erprobung einer CBDC, während die EZB ebenfalls eine führende Rolle bei der Erprobung einer eigenen CBDC übernahm.

Rodolphe betonte noch einmal die Wichtigkeit der Standards der neuen DeFi-Regulationen. Der neue Standard muss den bestehenden Standards für herkömmliche Finanzprodukte entsprechen oder strenger sein als diese, sonst könnte DeFi aus regulatorischer Sicht für Unternehmen attraktiver werden.

Autor

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!