Fujitsu startet Blockchain Asset Service

Der japanische Technologiegigant Fujitsu kündigt den Start seines neuen Intelligent Society Solution Blockchain Asset Service an. Das Unternehmen erhofft sich von dem neuen Projekt den regionalen Handel und Tourismus anzukurbeln.

 

fujitsu-logo-620x291 Fujitsu startet Blockchain Asset Service
Fujitsu Logo @wikimedia.org

 

Hintergründe des Blockchain Asset Service

In den letzten Jahren gab es vermehrt Veranstaltungen, in der Hoffnung dadurch mehr Touristen anzulocken, insbesondere aus dem Ausland. Gleichzeitig besteht die Nachfrage nach schnellen Verkaufsstrategien, um auf die Wünsche und Interessen der unterschiedlichsten Touristen zu reagieren, mit dem Ziel die ländlichen und touristischen Gebiete wiederzubeleben.

In diesem Zusammenhang hat Fujitsu bereits mit bestimmten Regionen Feldversuche gestartet. Dazu wurde zum Beispiel eine digitale “Stamp-Rallye-Aktion” gestartet, auf Basis der Blockchain-Technologie. Fujitsu hat dabei mit verschiedenen Unternehmen und Organisationen wie der Odakyu Electric Railway, der Shizuoka-Niederlassung von Nippon Telegraph und der Telephone West Corporation, Taiwan FamilyMart, und die Stadt Chiba in Partnerschaft mit der Chiba Bank. In diesen Feldversuchen unterstützte Fujitsu die Unternehmen bei ihren Marketingaktivitäten durch spezielle Veranstaltungen im Rahmen der Aktion, sowie bei der Auswertung der Daten zum Kauf- und Sammelverhalten der Kunden.

 

block-chain-technologie-620x413 Fujitsu startet Blockchain Asset Service
Blockchain Technologie

 

Ziele und Funktionen des Blockchain Asset Service

Der Blockchain Asset Service von Fujitsu erfüllt in erster Linie zwei Aufgaben:

  1. Potentielle Kunden anziehen für Geschäfte und Veranstaltungen
    Geschäfte oder Unternehmen, die diesen Service implementieren, können ihn mit verschiedenen Anwendungen verknüpfen. So können sie sich auf bestimmte Ereignisse oder Veranstaltungen beziehen und durch die Asset-Management-Funktion, die Details der digitalen Punkte, Stempel oder auch Coupons, die sie ausgeben, verwalten. Sie können festlegen in welchem Zeitraum eine bestimmte Aktion stattfinden soll oder wie viele Punkte für eine bestimmte Tätigkeit vergeben werden sollen und vieles mehr. Der Blockchain Asset Service kann außerdem die Transaktionen aufzeichnen und verarbeiten.
    Mit einer damit verbundenen Smart Device-Anwendung können die Endkunden Punkte oder Briefmarken, die mithilfe von QR-Codes in bestimmten Bereichen gesammelt wurden, in Gutscheine oder einen anderen Bonus konvertieren. Diese können dann in anderen teilnehmenden Geschäften oder Einkaufszentren eingesetzt werden. Die Unternehmen erhoffen sich davon mehr Kunden gewinnen zu können bei besonderen Veranstaltungen an touristischen Orten oder auch bei Werbekampagnen für Einkaufszentren. Die Kaufbereitschaft der Kunden soll dadurch ebenfalls erhöht werden.
  2. Gezielteres Marketing, durch Blockchain Aufzeichnung von Transaktionsinformationen
    Die Informationen über getätigte Transaktionen und wie die Kunden ihre digitalen Punkte nutzten wird in der Blockchain aufgezeichnet. Diese Daten sind mit Benutzerdaten, wie Alter und Geschlecht verknüpft. Die Kunden bleiben dabei dennoch anonym, da keine weiteren persönlichen Daten dokumentiert werden. Die Auswertung der über die Blockchain ausgewerteten Daten erlaubt es Unternehmen gezieltere Verkaufsstrategien einzusetzen, da sie ihre Zielgruppe besser erkennen und auf deren Interessen und Wünsche eingehen können.
    Mit der Betriebsmanagementfunktion des Blockchain Asset Service, die es dem Kunden ermöglicht, den Verteilungs- und Verwendungsstatus von Gutscheinen zu überprüfen, ist es außerdem möglich, den Umlauf von Punkten und Stempeln sowie den Verwendungsstatus von Gutscheinen zu visualisieren.

 

Start des neuen Fujitsu Projekts

Laut Angaben der offiziellen Pressemitteilung, wird der Blockchain Asset Service auf der Interop Tokyo 2018, die vom 13. bis 15. Juni in der Stadt Chiba Japan stattfindet, ausgestellt. Fujitsu wird das Projekt voraussichtlich im 3. Quartal einer breiteren Kundschaft zur Verfügung stellen. Die monatlichen Gebühren für die Nutzung des Service liegen bei 15 Millionen japanische Yen, das entspricht umgerechnet rund 116.000 €. Fujitsu hat sich ein Umsatzziel von 100 Einheiten seines Blockchain Asset Service bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 (am 31. März) gesetzt.