[Crypto.com Erfahrungen] – 25$ Startkapital – Die Krypto-App schlechthin

Crypto.com Logo

Das Kryptowährungen und klassisches Geld kein Gegensatz darstellen, beweisen immer mehr Startups. Hierzu gehört auch Crypto.com, welches neben einem Bankkonto auch eine Kreditkarte anbietet. Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit, direkt in mehr als 50 Kryptowährungen durch den Einsatz von Fiat-Währungen zu investieren. Zusätzlich können Anleger, die das native Token CRO halten, eine Rendite durch das Staking von Coins erzielen. Im Folgenden erfährst du mehr über unsere Erfahrungen mit Crypto.com.

Crypto.com – das Unternehmen im Portrait

Crypto.com gibt es bereits seit dem Jahr 2016, als das Unternehmen noch unter dem Namen Monaco Technologies firmierte. Erst im Juli 2018 erfolgte die Umfirmierung in Crypto.com. Einer der wichtigsten Faktoren für die Namensänderung war die entsprechende Domain, welche sich Crypto.com laut Schätzungen für 12 Millionen US-Dollar sicherte.

Inzwischen gehört das Unternehmen mit seinem Konto und der Debit-Visakarte zu den etablierten Anbietern am Markt. Allein mithilfe der entsprechenden App lassen sich mehr als 50 Kryptowährungen mit zahlreichen Fiat-Währungen – hierzu gehört auch Euro – handeln.

Allein in Europa kommt das Unternehmen auf drei Standorte: Bulgarien, Malta und Zug. Doch auch in China, Hongkong, Singapur und den Vereinigten Staaten hat das Unternehmen mehrere Niederlassungen. Folglich spielen Transparenz und Sicherheit eine besonders große Rolle bei der strategischen Ausrichtung. In der Vergangenheit gab es zahlreiche Updates und Erweiterungen zur App, sodass die Nutzer von neuen Features und Leistungen profitieren.

Vorteile von Crypto.com

  • Gute und umfangreiche App
  • Interessante Debitkarte mit hohem Cashback zwischen 1 – 5 %
  • Crypto Earn und Crypto Credit besonders interessant für Anleger
  • Bedingungslose Kreditkarte erhältlich
  • Hohe Akzeptanz von Visa als Zahlungsdienstleister
  • SEPA-Transaktionen und Kreditkarteneinzahlungen
  • Gute KYC-Prozess für Neukunden
  • Einfacher Kauf und Verkauf von Kryptos

Nachteile von Crypto.com

  • Private Key in Händen von Crypto.com
  • App verfügt über keine deutsche Sprache
  • Noch keine Langzeiterfahrungen verfügbar
  • Im Test hat eine Bank die Zahlung an Crypto.com geblockt

Unsere Crypto.com Erfahrungen mit der App

Im Grunde ist Crypto.com ein Produkt, welches die klassische Finanzwelt mit der Welt der Kryptowährungen verbindet. Dabei spielt die App, welche es für Android und iOS gibt, eine zentrale Rolle. Mithilfe einer Debit-Visakarte können die Nutzer das Konto auch verwenden, um Zahlungen im klassischen Retail-Geschäft vorzunehmen.

Die Krypto-Kreditkarte lässt sich seit Mai 2020 auch in Deutschland verwenden und bietet das Visa eine hohe Verfügbarkeit im Zahlungsverkehr. Allerdings können die Transaktionen nicht nur mit Fiat-Währungen verrechnet werden. Stattdessen erhalten die Anwender die Möglichkeit, ihre Kryptowährungen in Euro, oder eine andere Landeswährung, umzutauschen.

Folglich übernimmt Crypto.com unserer Erfahrung nach einen der kompliziertesten Prozesse beim Einsatz von Kryptowährungen im Alltag. Wirklich relevant wurde Crypto.com aber erst mit der Veröffentlichung der Kreditkarte für den europäischen Markt. Die Ankündigung erfolgte bereits am 21. Januar 2020. Die Auslieferung der Karten folge dann im Mai.

Die Crypto.com App
Die Crypto.com App – leider nur in englischer Sprache

Wer sich dazu entschließt, eine Kreditkarte von Crypto.com zu benutzen, muss seine Anschrift validieren. Hierfür kann ein Schreiben der Hausbank, einer Behörde oder des Telefonanbieters verwendet werden.

Die Crypto.com Kreditkarte – unsere Erfahrungen mit der Debitkarte

Einer der wohl zentralen Bestandteile von Crypto.com ist die Kreditkarte. Diese bieten vergleichsweise interessante Cashback-Aktionen. Nutzer, die keinen CRO-Stake hinterlegen, können die kostenlose, blaue Debitkarte anfordern. Hier gibt es einen Cashback von immerhin 1 % in CRO. Wer bereits 1.000 CRO staked, der kann die rote Debitkarte anfordern. Hier erhöht sich der CRO Reward auf 2 % für alle Ausgaben, die über die Karte laufen. Zusätzlich gibt es einen 100 % Refund auf das Spotify Abonnement. Die 1.000 CRO entsprechen einem Gegenwert von rund 140 Euro.

Crypto.com Kreditkarten
Die verschiedenen Crypto.com Visa Debitkarten im Überblick

Wer mehr als 1400 Euro hinterlegen möchte, der kann die grüne oder lila Debitkarte anfordern. Hier gibt es schon 3 % Cashback auf sämtliche Transaktionen sowie einen kompletten Refund auf Spotify und Netflix. Ab 14.000 Euro Investment gibt es neben dem höheren Cashback – in diesem Fall 4 % – zusätzlich noch eine Erstattung der Amazon Prime Mitgliedschaft sowie einen 10 % Cashback bei Expedia. Außerdem können die Anleger hier zusätzlich Zinsen erwirtschaften.

Besonders umfangreich ist das Angebot bei der schwarzen Premiumkarte. Hier ist ein Investment von mehr als 140.000 US-Dollar notwendig. Dafür erhalten Nutzer jedoch zusätzlich 10 % auf alle Airbnb-Buchungen und Zugriff auf die Private Jet Partnerschaft.

Insgesamt sind die Cashback-Aktionen besonders spannend und unterscheiden sich maßgeblich vom Angebot etablierter Kreditkartenanbieter. Allerdings möchten wir in diesem Zuge darauf hinweisen, dass die Ausgabe der Kreditkarte über Wirecard Card Solutions erfolgt. Nachdem der Service nach der Insolvenz von Wirecard vorübergehend gesperrt war, ist dieser nun seit dem 1. Juli wieder freigegeben.

Crypto.com Erfahrungen – so schlägt sich die Wallet im Alltag

Sobald die App installiert und der Account eröffnet ist, ähnelt Crypto.com jedem modernen Bankkonto. Allerdings gibt es hier noch keine deutschen Texte, sodass ein Grundverständnis in Englisch zwingend erforderlich ist.

Im Dashboard hat jede Kryptowährung eine eigene Wallet. Insgesamt gibt es mehr als 50 verschiedene Coins und Token. Hierzu gehören etwa beliebte Coins wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin. Doch auch beliebte Token wie Chainlink lassen sich über Crypto.com handeln. Im Gegensatz zu anderen Marktplätzen fällt zudem keine Gebühr beim Handel von Kryptos an. Kostenlos ist die Nutzung trotzdem nicht, denn die Spreads sind im Vergleich zu anderen Exchanges wie Kraken Kraken einfach höher.

Besonders überzeugen konnten im Test die vielseitigen Zahlungsmöglichkeiten. So gibt es Ein- und Auszahlungen per SEPA im Euroraum. Hierfür erhalten die Anleger eine eigene IBAN mit Sitz in England. Unsere erste Überweisung kam innerhalb von 2 Werktagen an – andere Nutzer berichten von schnelleren Transaktionen.

Zusätzlich können Anleger jedoch auch ihre Kreditkarte hinterlegen und so Kryptowährungen kaufen. Im Test wurde die erste Transaktion mittels Kreditkarte allerdings blockiert – erst ein klärendes Gespräch mit der Bank hat hier geholfen.

Schlussendlich – und das ist besonders interessant – lassen sich in der Crypto Wallet auch Geschenkkarten kaufen. Hierfür erhalten die Nutzer bis zu 10 % Cashback. Ich persönlich habe mir eine Guthabenkarte für den Apple App Store gekauft, um die Funktion zu testen. Das entsprechende Cashback gab als Gutschrift in CRO. Inzwischen gibt es ein Cashback bei mehr als 120 Unternehmen.

Das Crypto.com Token CRO

Bis in den August 2020 gab es mit MCO und CRO zwei verschiedene Token von Crypto.com. Allerdings haben sich die Betreiber dafür entschieden, dass MCO Token einzustellen und den Fokus auf das CRO Token zu legen. Auf Coinmarketcap notiert CRO bereits auf dem 12. Platz und konnte somit andere Projekte wie Tezos oder Stellar überholen. Wer CRO kaufen möchte, kann dies natürlich über Crypto.com machen. Alternativ ist der Handel jedoch auch bei Binance, Huobi oder Bithumb möglich.

Crypto Earn – Krypto-Lending von Crypto.com

Besonders spannend für Anleger dürfte „Crypto Earn“ sein. Bei Crypto Earn handelt es sich um einen Service, mit dem sich mithilfe der eigenen Kryptowährungen Zinsen verdienen lassen. Aktuell können Anleger neben der Rendite auf die Kryptowährungen zusätzlich bis zu 18 % verdienen. Diesen hohen Zinssatz erhalten Anleger allerdings nur bei CRO. Hierfür müssen die Token für drei Monate fest investiert sein.

Alternativ können Anleger auch andere Coins und Token investieren. Für die beliebte Stablecoin USDT gibt es eine Verzinsung von 12 % pro Jahr. Da es sich hier um einen Lending Service handelt, sind die Renditen natürlich nicht fix. Im Grunde verleiht Crypto.com die Coins und Token an andere Anleger und verzinst diese Kredite. Mit dem vereinbarten Zinssatz können die Kreditgeber (Anleger) und die eigenen Kosten gedeckt werden.

Die Zinsen schreibt Crypto.com alle sieben Tage der Wallet gut. Diese werden nicht automatisch reinvestiert. Wer mindestens 10.000 CRO hinterlegt, der kann von höheren Zinsen profitieren. Aus meinen Erfahrungen mit Crypto.com und anderen Lending-Plattformen kann ich sagen, dass die 18 % Rendite auf die investierten CRO sehr gut sind. Doch auch andere Coins erzielen gute Renditen von bis zu 12 %. Insbesondere zu Beginn hat mich das umfangreiche Angebot überrascht und die Laufzeiten zwischen 1 und 3 Monate sind ebenfalls sehr gut. Weniger gut gefällt mir, dass das Investment fix ist. Dementsprechend habe ich keine Möglichkeit, die Coins während der vereinbarten Laufzeit zu verkaufen. Außerdem – dies ist ein allgemeiner Nachteil der Plattform – bin ich als Anleger nicht im Besitz des Private Keys. Folglich habe ich als Anleger keine wirkliche Kontrolle über meine Coins.

Wie entstehen die hohen Zinsen bei Crypto Earn?

Crypto Earn ist nur eine Seite der Medaille, denn neben der Verzinsung des investierten Kapitals gibt es auch ein Kreditangebot, welches diese Zinsen verdient. Die Kredite sind alle durch Kryptowährungen, welche die Kreditnehmer einzahlen müssen, besichert. Dieser Ansatz senkt das Risiko eines Kreditausfalls signifikant und trägt zudem dazu bei, dass Hodler weiterhin ihre Kryptos behalten.

Wie aus einer Aufstellung hervorgeht, ist Earn durchaus profitables Geschäftsmodell für Crypto.com. So verursacht Crypto Earn rund 2 bis 8 % an Kosten – dies sind die fälligen Zinsen für Kapitalanlagen. Auf der anderen Seite generiert der Service jedoch zwischen 8 und 12 % an Rendite. Im schlimmsten Fall verdient das Unternehmen mit allein mit diesem Service nichts. Allerdings kommt hier eine Bedingung aus den AGBs ins Spiel, die einer der großen Nachteile von Crypto Earn ist.

Wer einen Kredit bei Crypto.com aufnimmt, akzeptiert, dass das Unternehmen das Recht erhält die hinterlegten Kryptowährungen während der Laufzeit zu verkaufen. Dies macht aus Sicht der Plattform, insbesondere bei guten Handelsmöglichkeiten Sinn. Somit lässt sich auch die Rendite von 8 bis 12 % signifikant erhöhen.

Unsere Erfahrungen mit Crypto Earn

Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass Crypto Earn eine gute Möglichkeit ist, um ein passives Einkommen zu erzielen. So haben wir im Test die 10.000 CRO für einen Monat hinterlegt und eine Rendite von 16 % pro Jahr erzielt. Die 10.000 CRO sind im Allgemeinen eine sehr gute Richtgröße, da hier der erzielbare Zins ansteigt.

Crypto Earn Coins
Die unterstützten Coins von Crypto Earn

Auch in Sachen Usability kann Crypto Earn überzeugen. Die Bedienung funktioniert einfach und erscheint eindeutig. Bei Euro als Hauptwährung erfolgt eine automatische Umrechnung der Erträge in Euro. Sobald es zu Auszahlungen auf die CRO Wallet kommt, gibt es eine Benachrichtigung. Einerseits ist das sehr bequem, andererseits auch sehr schlau, denn die regelmäßigen Ausschüttungen motivieren durchaus.

Mittels einer CSV lassen sich sämtliche Earn Pakete sowie die einzelnen Zinsgutschriften exportieren. So ließen sich die Daten perfekt in Portfolioperformance einbinden. Um etwas flexibler auf das Marktumfeld reagieren zu können, bieten sich Laufzeiten von nur einem Monat an. Die flexible Laufzeit ist insbesondere aus Sicht von Tradern eine gute Option. Besonders spannend ist der Zinseszinseffekt, der sich durch die zusätzliche Rendite der CRO Token ergibt.

25 US-Dollar Willkommensbonus bei Crypto.com erhalten

Crypto.com wurde erst im Jahre 2016 gegründet und ist dementsprechend noch vergleichsweise jung. Nichtsdestotrotz forciert das Unternehmen das eigene Wachstum und setzt auf schnell steigenden Nutzerzahlen.

Und was eignet sich besser, als gute Erfahrungen mit Crypto.com? Gute und ehrliche Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Diese Möglichkeit nutzt auch Crypto.com und bietet beiden Seiten einen Startbonus in Höhe von 25 US-Dollar. Mit unserem Gutscheincode „gsv4chkk9a“ gibt es ebenfalls die 25 US-Dollar Willkommensbonus. Hierfür müssen nach der Anmeldung lediglich 1.000 CRO gekauft und gestaked werden.

Crypto.com Erfahrungen mit der nativen Exchange

Im letzten Teil unseres Erfahrungsberichts widmen wir uns der Exchange von Crypto.com, welche mehr als 50 Coins und Token unterstützt. Zwar reicht das Angebot nicht an andere Handelsplätze wie Kraken , Binance oder BitMex, doch insbesondere Einsteiger finden hier die wichtigsten Coins vor.

Die Exchange ist nur über den Browser zu erreichen – hier geht es zur Exchange. Ein Zugriff über die App ist momentan nicht möglich. Allerdings sehen die Benutzer ihr aktuelles Exchange-Guthaben und auch eine Integration in die App ist geplant.

Besonders wichtig bei der Exchange sind die Handelsvolumina der einzelnen Kryptos. Mithilfe sogenannter Syndicates sorgt Crypto.com dafür, dass Nutzer mit ausreichend gestakten CRO einzelne Coins zu einem günstigeren Preis erwerben können.

Fazit: Crypto.com Erfahrungen fallen positiv aus

Zu Beginn wirkte Crypto.com wie eine Mischung aus unterschiedlichen Services, ohne dabei einen wirklichen Fokus zu setzen. Inzwischen steht für uns fest, dass die App mit der Kreditkarte und Crypto Earn eine interessante Möglichkeit darstellt, um Kryptowährungen zu handeln.

Earn und Credit sind zwei Produkte, die eher an die etablierte Bankenwelt erinnern. Dabei basieren beide Services jedoch komplett auf Kryptowährungen. Besonders spannend ist auch die Visa Debitkarte, die jedem Nutzer einen attraktiven Cashback ermöglicht. Während die Midnight Blue Visa Card den Einstieg darstellt ist die Obsidian Black CRO Visa Card das Premiummodell für Anleger.

Auch CRO ist eine interessante Kryptowährung, die ihrer Rolle als Utility Token mehr als gerecht wird. So erhalten Anleger zahlreiche Vorteile durch das Token und können beispielsweise von höheren Renditen profitieren oder Nachlässe auf Kaufpreise realisieren.

Aus unserer Sicht ist Crypto.com ein gutes Gesamtpaket für Einsteiger. Die Exchange ist ausreichend groß und bietet gute Handelsmöglichkeiten. Allerdings fallen hier die Kurse der einzelnen Kryptowährungen höher aus. Besonders spannend ist der Neukundenbonus über 25 US-Dollar. Hierfür bei der Registrierung lediglich den Code „gsv4chkk9a“ angeben und anschließend die ersten 1.000 CRO staken.

Kommentare
  1. Danke für die schnelle Antwort, würde mich dennoch über Euren Link registrieren 🙂
    Eine Frage noch zu Spotify / Netflix.
    Ich hinterlege bei Netflix meine Crypto.com Kreditkarte, richtig ?
    Netflix bucht dann vom hinterlegten FIAT ab ? Oder vom hinterlegtem BTC / LTC / ETH ?
    Den 100% Cashback bekomme ich ja in CRO-Token, richtig ? Aber abgebucht wird sicher nicht von jenen CRO, oder ?

  2. Hallo Frank, es freut uns, dass dir unser Beitrag gefällt. Leider hat Crypto.com zum Beginn des Monats den Neukundenbonus auf 25 US-Dollar reduziert.

    Viele Grüße
    Sebastian

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!