Ukrainischer Bauer verkauft russische Panzer als NFT auf OpenSea

Traktor zieht einen Panzer über ein Feld

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine zog einige interessante Bilder nach sich. Häufig lassen sich Panzer sehen, die liegen blieben und daraufhin von einheimischen Bauern mit Traktoren abgeschleppt wurden.

Nun bietet ein angeblicher ukrainischer Bauer drei verschiedene russische Panzer zum Kauf auf OpenSea als NFT an. Ist das Angebot echt oder bloß ein Scherz?

Wer ist A_Tammepuu?

Der angebliche ukrainische Bauer trägt auf dem NFT-Marktplatz OpenSea den Namen A_Tammepuu. Tammepuu ist ein estnischer Familienname, der laut eigener Aussage des Nutzers von dessen Vater stammt, welcher in die Ukraine auswanderte.

Sie möchten in Bitcoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Bitcoin Münze
Zur Bitcoin-Kaufanleitung

Der unbekannte Nutzer schürft offenbar selbst Ethereum. Auf diesem Wege finanzierte er die Wallet-Adresse 0x38277f2c46a8717df1f31d7e7a5f55f360746127, mit der er sein OpenSea-Konto registrierte. Die erste und einzige Aufladung des Kontos erfolgte vor 42 Tagen durch eine Zahlung vom Mining-Pool Ethermine.

Alter Herr vor einer Landschaft
So zeigt sich der OpenSea-Nutzer auf OpenSea

Neben dem gestrigen Minten seiner NFTs ging sonst nur eine Spende an den ukrainischen Staat von der Adresse ab. Tammepuu verwendet das Bild eines alten Herrn, das rund um das Gesicht auffällig unscharf ist. Eigenschaften dieser Art deuten auf eine Bildmanipulation hin. Laut eigener Aussage ist er in Olyschiwka aufgewachsen, einem kleinen Ort nordöstlich von Kiew.

Ukraine kauft Ausrüstung für 15 Millionen US-Dollar mit Krypto-Spenden

Stehen wirklich russische Panzer zum Verkauf auf OpenSea?

Die drei verschiedenen Panzer haben einen Preis von 250 bis 400 Ethereum (knapp 650.000 bis eine Million Euro), sind also wahrlich kein Schnäppchen.

Der Käufer erhält neben einem Bild des jeweiligen Panzers angeblich die Geodaten, die den Ort des Panzers offenbaren. Dieser könne dann jederzeit aus dem Kriegsgebiet abgeholt werden.

Jeder NFT ist mit geheimen Daten versehen, die nur der Besitzer sehen kann. Sie enthalten die exakten Koordinaten, an denen der Panzer versteckt ist, sowie die genauen Anweisungen für die Abholung.

Die Bilder zeigen laut offizieller Aussage nur das Modell und nicht das exakte Fahrzeug. Tatsächlich stammen die Bilder aus Poltawa, Mariupol und Brovary, und damit aus verschiedenen Regionen.

OpenSea Marktplatz eines Nutzers mit russischen Panzern als NFT
Die drei NFTs mit dem jeweiligen Panzermodell als Symbolbild

Ein originales Foto der Panzer existiert also nicht. Dass der alte Herr, den das Profilbild zeigt, Interesse am Krypto-Mining hat und Panzer als NFTs auf OpenSea verkauft, ist eher unwahrscheinlich. Es ist also davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Scherz handelt.

Ein Gebot zu den NFTs ist bislang nicht eingegangen.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melde dich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!