Live Planet stellt Blockchain-basiertes VR-Netzwerk vor

Das Medienunternehmen Live Planet hat Pläne zur Entwicklung eines Blockchain-basierten Virtual Reality Networks angekündigt. Das „The Blockchain VR Network“ soll dabei auf Kryptowährungen und anderen Blockchain-basierten Services basieren. 

Live Planet - das VR-Netzwerk @liveplanet.net
Live Planet – das VR-Netzwerk @LivePlanet.net

Erstes Virtual-Reality-Netzwerk auf Basis einer Blockchain

Wie das Live Planet verdeutlicht, handelt es sich bei dem vorgestellten Netzwerk um das erste VR-System auf Basis einer Blockchain (Was ist Blockchain?). Zudem kommuniziert das Unternehmen, dass es sich hierbei um die erste Applikation auf der VideoCoin Network Technology handelt. Bei dieser Technologie handelt es sich um eine Blockchain-basierte Medieninfrastruktur. Die Entwicklung die Medieninfrastruktur liegt in der Verantwortung der Unternehmens und schreitet laut eigenen Ansagen kontinuierlich voran. 

Erst vor kurzem konnte das Startup die Dienste von Hanno Basse, dem ehemaligen Chief Technology Officers von 20th Century Fox Film Corporation, sichern. Hasse übernahm im Juni 2019 die Leitung der Sparte für dezentralisierte Medienlösungen. Folglich gehört vor allem die Entwicklung des VideoCoin Networks sowie des VR-Streamings zu den Aufgaben des Managers. 

Live Planet gibt Details und Partner für das VR-Netzwerk bekannt 

Aus der Pressemitteilung des Unternehmens geht zudem hervor, dass Content-Ersteller das eigenentwickelte, stereoskopische 360-Grad-Videoservice-VR-System von Live Planet verwenden können. Hierdurch lassen sich dreidimensionale VR- Inhalte aufzuzeichnen oder streamen. Um den Content-Erstellern ein Maximum an Freiheit zu gewähren, unterstützt das Netzwerk auch das Streaming auf Plattformen wie YouTube, Samsung VR oder Oculus. Neben diesen vielversprechenden Features kann Live Planet auch bereits einige Kooperationspartner vorweisen. Folglich gehören Unternehmen wie BLOCKTV, Bad Crypto Podcast, Boxmining, CoinCentral, Crypto Trader, Decentralized Films und YEN.io zu den Kooperationspartnern. Außerdem verdeutlicht der aktuelle Stand, dass diese Partner verschiedene Content-Arten produzieren und über das Netzwerk verteilen möchten. Dementsprechend gehören Podcasts, Fernsehsendungen oder unabhängige Berichterstattungen zum bisherigen Produktionsumfang. 

Auch der auf Kryptowährungen fokussierte Geschäftszweig des Unternehmens Overstock gab im Juli 2019 bereits bekannt, dass sie den Film „Atari: Fistful of Quarters“ tokenisieren. Laut den Aussagen des Overstock CEOs Patrick Bryne läge der Fokus der Entwickler auf einer Branche, die sich maßgeblich dem Wandel der vergangenen Jahre entziehen konnte. Insbesondere die Filmindustrie zeichne sich durch ein geringes Maß an Transparenz und Nachvollziehbarkeit aus. Mit dem Produkt tZERO Tech Stack lassen sich in Zukunft ganze Filme auf die Blockchain befördern. Dementsprechend lassen sich auch die Gefahren der Produktpiraterie abschwächen lassen.