Die Rolle der Blockchain nach der Corona-Pandemie

Blockchain nach der Corona-Pandemie

Noch vor gar nicht all zu langer Zeit war es nicht denkbar, dass ein Virus das Leben, wie wir es kennen, komplett verändert. Ein Großteil der betroffenen Länder hat die Wirtschaft komplett zum Stillstand gebracht und das Konzept des Social Distancing eingeführt. Die Auswirkungen für die Wirtschaft sind verheerend – der wirtschaftliche Abschwung setzt ein. Auch die Lebensweise der Menschen verändert sich, denn viele Menschen müssen zu Hause bleiben. Dementsprechend sind diese Menschen in den eigenen Innenräumen gefangen. Lediglich das Arbeiten im Homeoffice, die Erledigung klassischer Arbeiten im Haushalt und die Nachverfolgung von Nachrichten bleiben noch bestehen. Allerdings wird auch die aktuelle Phase wieder ein Ende finden und die Menschen können wieder in die Normalität zurückkehren. Dabei stellt sich allerdings die Frage, wie die aktuelle Krise unser Leben verändert? Welche Rolle wird die Blockchain in unserer Zukunft spielen? Wir wagen eine Prognose.

Wie die Pandemie das Leben beeinflusst

Noch vor wenigen Monaten war das Coronavirus ein Phänomen, welches die Zuschauer vor den Fernsehern begeisterte. Immerhin konnte China innerhalb weniger Tage ein komplettes Krankenhaus aufbauen, um die Patienten zu behandeln.

Nur wenige Wochen später erreichte das Virus auch andere Länder und traf noch immer kriselnde Länder wie Italien oder Spanien. Aufgrund der rapide steigenden Fallzahlen mussten die Regierungen drastische Maßnahmen ergreifen und das Leben der Menschen fast vollständig einschränken. Und auch Ende April 2020 sind die Einschränkungen in vielen Ländern noch immer immens.

Auch in Deutschland gibt es ein Kontaktverbot und viele Bundesländer haben den stationären Handel geschlossen. Digitale Geschäftsmodelle boomen dahingegen und erleben neue Rekorde. Auch für die Deutschen ist die Lage kompliziert. Viele Unternehmen können aufgrund der Einschränkungen nicht mehr arbeiten – die Angestellten befinden sich in Kurzarbeit. In anderen Unternehmen steigt das Arbeitspensum. Auch die Verlagerung ins Homeoffice konnte innerhalb kürzester Zeit sichergestellt werden. Dementsprechend unterschiedlich ist die aktuelle Situation aus Sicht der Menschen. Für einige ist die Krise gleichbedeutend mit dem finanziellen und sozialen Abstieg. Andere profitieren dahingegen zum aktuellen Zeitpunkt. Im Mittelpunkt steht jedoch die Bekämpfung des Virus – mitunter durch den Einsatz moderner Technologien.

Die Blockchain in Zeiten der Corona-Pandemie

Eine besondere Rolle beim Kampf gegen das Virus spielen die sogenannten New-Age-Technologien. Hierbei handelt es sich um neuartige Technologien wie KI, Machine Learning oder die Blockchain-Technologie.

Dabei verdient allerdings vor allem die Blockchain-Technologie eine besondere Erwähnung, denn der bereits generierte Mehrwert für die Allgemeinheit ist immens. Im aktuellen Umfeld konnten zahlreiche Unternehmen ihre Blockchain- oder DLT-Lösungen in unterschiedlichen Regionen der Welt erproben. Dabei zeigte sich, dass die Lösungen dazu beitrugen, die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen.

Vor allem hat sich die Blockchain als Technologie präsentiert, die die Grundlage einer sicheren und vertrauenswürdigen Kommunikation ermöglicht. Außerdem entstanden zahlreiche Blockchain-basierte Systeme, die den administrativen Aufwand reduzierten und somit aktiv die Verbreitung des Virus verhindert haben. Dabei stellen zahlreiche DLT-Systeme die Informationsverteilung und -authentifizierung in Zeiten des Virus sicher.

Zusätzlich hat die rapide Eskalation an den Finanzmärkten dazu beitragen, dass mehr Anleger den Weg in Kryptowährungen gefunden haben. Durch das latente Risiko einer weiteren Finanzkrise suchen die Anleger nun nach sicheren und werterhaltenden Assets. Zusätzlich haben die führenden Kryptowährungen nach der rasanten Korrektur ebenfalls einen Großteil der eingefahrenen Verluste aufgeholt und den Anlegern somit hohe Renditen beschert.

Anwendungsfälle der Blockchain zur Bewältigung der Pandemie

Die folgenden Anwendungsfälle verdeutlichen, wie sich die Distributed-Ledger-Technologien zur Bekämpfung der aktuellen Pandemie nutzen lassen.

1. Einsatz im internationalen Zahlungsverkehr

Werfen wir einen Blick auf die aktuelle Situation von Unternehmen und Banken, dann fällt auf, dass diese nur einen Minimalbetrieb gewährleisten können. Insbesondere das ausbleibende Neugeschäft trägt dazu bei, dass diese Unternehmen zahlreiche Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken müssen. Dementsprechend schwierig ist es zum aktuellen Zeitpunkt Geld ins Ausland zu transferieren. Aus diesem Grund erhalten Nationen, welche dringend auf Spenden angewiesen sind keinerlei Zahlungen – gleiches gilt im geschäftlichen Umfeld. Die aktuelle Situation verdeutlicht beeindruckend, welche Grenzen das klassische Finanzsystem besitzt.

Um diesem systematischen Problem zu entkommen, haben das italienische Rote Kreuz und das niederländische Rote Kreuz ihre Zahlungsmethoden für Spenden und Unterstützungsleistungen erweitert. Dementsprechend lassen sich Transaktionen nun auch mithilfe von Bitcoin abbilden.

Blockchain-Bezahlsysteme
Blockchain-Bezahlmethoden könnten nach der Corona-Pandemie an Akzeptanz gewinnen

Außerdem findet die Blockchain-Technologie vermehrt Anwendung für die Nachverfolgung von Spenden innerhalb Chinas. Somit erhalten die Spender eine bessere Transparenz über den Verlauf ihrer getätigten Zahlung und können nachvollziehen, ob diese auch für den avisierten Zweck genutzt wurde. In Zukunft könnten solche transparente Zahlungsverarbeitungsplattformen die Akzeptanz und Nutzung von Spenden massiv steigern. Mithilfe eines Blockchain-kompatiblen Kontos wie von Bitwala können Sie Coins problemlos an andere Wallets transferieren. Für den aktiven Handel der Coins empfehlen wir Ihnen einen Blick auf unseren Krypto-Börsen-Vergleich.

2. Nutzung der Blockchain in der Logistik und Lieferkette

Des Weiteren findet die Blockchain-Technologie aufgrund der Corona-Pandemie vermehrt im Logistiksektor Anwendung. Im Status Quo hängt ein Großteil des Logistik- und Lieferkettenmanagements von der Dokumentation und Kommunikation ab. Bereits in der jüngeren Vergangenheit haben immer mehr Unternehmen Blockchain-basierte Lösungen implementiert, um das Supply-Chain-Management zu optimieren.

Insbesondere der Ausbruch der Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die globale Lieferkette besonders stark belastet ist. Hierbei war vor allem die Lieferung notwendigen Medikamente betroffen. Allerdings konnten zahlreiche Unternehmen die Erfahrungen, welche in den Proof of Concepts gewonnen wurden, nutzen, um den eigentlichen Prozess zu rationalisieren.

So hat beispielsweise ein chinesisches Unternehmen den gesamten Logistikprozess über eine Blockchains sichergestellt und somit die Mitarbeiter weitestgehend vor den Gefahren des Coronavirus im Betrieb geschützt. Außerdem handelt es sich um einen ersten wichtigen Erfolg im Kampf gegen das Virus. Auch das zweitgrößte Transportunternehmen Chinas hat ein Blockchain-Projekt gestartet und somit eine Plattform zur Überwachung der medizinischen Vorräte entwickelt. Allerdings beschränken sich diese Ansätze nicht ausschließlich auf China. Vielmehr haben zahlreiche Unternehmen und Länder damit begonnen, kritische Prozesse zu optimieren und somit einen Beitrag zur Bewältigung der Krise zu leisten. Eines der bekanntesten Beispiele kommt wieder aus den Niederlanden. Unter dem Namen „Tech against Corona“ wurde eine Blockchain-Plattform entwickelt, die mehr Transparenz über den aktuellen Stand der medizinischen Produkte liefert.

3. Blockchain verbessert den Gesundheitssektor in Zeiten der Corona-Pandemie

Schlussendlich finden die DLT auch im Gesundheitssektor Anwendung. So konnten Unternehmen die Technologie nutzen, um das globale Gesundheitsnetzwerk mit einem nahtlosen Datenmanagement zu versorgen. Insbesondere bei der Nachverfolgung der Infektionszahlen bietet dieser Ansatz einen unmittelbaren Mehrwert.

So gehört etwa die WHO zu den größten Förderern. Die Weltgesundheitsorganisation hat eine eigene DLT-Plattform entwickelt, welche zur Früherkennung von Infektions-Hotspots dient und außerdem einen sicheren Transfer von vertraulichen Daten ermöglicht. Dabei sollen auch Ärzte, Forscher und Unternehmen von dem Netzwerk profitieren und die vorhandenen Daten zur Entwicklung eines Impfstoffs verwenden.

Allerdings muss auch festgehalten werden, dass die Blockchain nicht das Potential besitzt, um einen solchen Ausbruch komplett zu unterbinden. Nichtsdestotrotz zeigt die Technologie, dass sie das Potential besitzt, um aktiv gegen die weitere Verbreitung der Krankheit anzugehen. Im weiteren Verlauf der Pandemie stellt sich nun die Frage, ob die Technologie auch eine Beschleunigung der Arzneimittelforschung ermöglicht. Auch eine Früherkennung von Epidemien und die Verbesserung des Behandlungsmanagements könnten in Zukunft möglich sein.

Fazit: Corona-Pandemie als Beschleuniger für DLT

Zusammenfassen lässt sich sagen, dass die aktuelle Corona-Pandemie zwar negativ für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung ist, jedoch die Akzeptanz der Distributed-Ledger-Technologien fördert.

Insbesondere in China zeigt sich, dass immer mehr Unternehmen die Blockchain-Technologie verwenden und somit ihr eigenes Geschäft verbessern. Durch die zunehmende Einführung der DLT-Lösungen in Zeiten der Pandemie ist auch davon auszugehen, dass uns die DLT auch in der postpandemischen Zukunft begleiten. Ein vermehrter Einsatz in nahezu allen Wirtschaftssektoren ist denkbar.

 

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!