Bitcointreasuries: Börsennotierte Unternehmen halten 600.000 BTC

Bitcointreasuries

Immer mehr Firmen nehmen die führende Kryptowährung Bitcoin (BTC) in ihre Anlagestrategien mit auf. Insbesondere in der jüngeren Vergangenheit wurde bekannt, dass öffentlich gehandelte Firmen massiv ihre BTC-Einlagen aufgestockt haben. Allen voran legt der große Software-Hersteller MicroStrategy große Summen seiner Reserven in Bitcoin an. Viele weitere Firmen taten es dem amerikanischen Software-Giganten gleich und investierten in die von Satoshi Nakamoto entwickelte Kryptowährung.

Dies nehmen wir zum Anlass und schauen uns diese Firmen und ihre in BTC investierten Einlagen genauer an.

Bitcointreasuries: Mehr als ein Nischenprodukt – BTC wird zur begehrten Anlage

MicroStrategy inc., Galaxy Digital Holding, Voyager Digital LTD, Argo und viele mehr – die Liste von Unternehmen, die in Bitcoin investieren, wird immer länger. Die Website Bitcointreasuries.org führt eine Liste von öffentlich gehandelten Unternehmen, die in die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung investierten. Teil dieser Liste sind Firmen, welche ihre Investitionen öffentlich machen. Demnach könnte diese Liste in der Realität nochmal deutlich länger sein. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass diese Unternehmen BTC offensichtlich nicht nur als Beiwerk in ihrer Anlagestrategie betrachten. MicroStrategy investierte Berichten zufolge etwa 425 Millionen US-Dollar, CoinShares hält rund 770 Millionen US-Dollar und Grayscale, als einer der größten Vermögensverwalter für Kryptowährungen, hält gar 4,8 Milliarden US-Dollar.

Bitcointreasuries

In Summe halten diese Firmen ziemlich genau 600.000 BTC mit einem derzeitigen Gesamtwert von über 6 Milliarden US-Dollar. Das bedeutet auch, dass die 13 derzeit auf Bitcointreasuries.org geführten Unternehmen etwa 2,85 Prozent des gesamten Bitcoin Supplys halten (Gesamtanzahl BTC 21 Millionen). Den größten Anteil hält bei weitem Abstand der Vermögensverwalter Grayscale, der alleine 2,14 Prozent für sich vereinnahmt. Das ist nicht weiter überraschend, da die BTC-Reserven als Deckung des angebotenen Fonds „Grayscale Bitcoin Trust“ dienen. In der Liste tummeln sich jedoch derzeit nur zwei Unternehmen, die nicht unmittelbar aus dem Crypto Space stammen. Neben MicroStrategy inc. und Square inc. setzen ausschließlich börsennotierte Krypto-Unternehmen auf die führende Kryptowährung.

In Zeiten, in denen nicht vollständig geklärt ist, ob der Bitcoin nun „digitales Gold“ oder „digitales Geld“ ist, ist das zweifelsfrei eine spannende Entwicklung. Die Wahrheit hinter dieser Frage liegt vermutlich irgendwo zwischen den beiden Streitpunkten. Immer mehr Firmen erwarten allerdings ganz offensichtlich eine weitere Wertsteigerung des Bitcoins. Daher bietet es sich an, vor allem die Strategie der Unternehmen zu betrachten, die nicht aus dem Crypto Space stammen.

MicroStrategy und Square investieren Millionen in Bitcoin

Erst vor wenigen Wochen gab das in Vienna, Virginia ansässige Unternehmen MicroStrategy inc. bekannt, dass 250 Millionen US-Dollar in Bitcoin investiert hat. Nur kurz darauf erfolgte ein Nachkauf in Höhe von 175 Millionen US-Dollar. Insgesamt sicherte sich das Unternehmen 38,250 BTC. Laut Michael Saylor, CEO von MicroStrategy, erfolgte der Kauf über einen mehrtägigen Zeitraum mit etlichen Einzeltransaktionen. Die Strategie sah vor, bei kleinsten Kursabfällen von 1 bis 2 Prozent sofort im hohen zweistelligen Millionenbereich neue BTC nachzukaufen. Insgesamt waren für den Kaufvorgang fast 90.000 Transaktionen nötig. Auf Twitter gab Saylor bekannt, dass er den Bitcoin als einen optimalen Wertspeicher sieht und er in Zukunft eine deutliche Steigerung erwartet.

Mit dem aufstrebenden Fintech Square Inc. wagte sich kurz darauf ein zweites, börsennotiertes Unternehmen auf den Krypto-Markt. Jack Dorsey, seines Zeichens CEO von Twitter und Square, galt seit jeher als Unterstützer des Bitcoins. Sein Unternehmen investierte genau 50 Millionen US-Dollar in die Kryptowährung und sicherte sich 4.709 BTC. Dorsey und Square sehen in den verhältnismäßig jungen Kryptowährungen ein „Instrument der wirtschaftlichen Stärkung“ und eine Revolution für den weltweiten Finanzverkehr. Ganz neu ist der Umgang mit Kryptowährungen für Square jedoch nicht. In einer von Square entwickelten Cash App können Nutzer bequem und intuitiv BTC kaufen, ohne ausgeprägte Vorkenntnisse besitzen zu müssen. Noch ist nicht bekannt, ob Square seine Positionen in Zukunft noch weiter vergrößern will.

Zusammenfassung: Bitcoin wird als Anlageobjekt für Unternehmen immer interessanter

Vor kurzem gab das amerikanische Software-Unternehmen MicroStrategy inc. bekannt, dass sie einen großen Teil ihrer Sparreserven in Bitcoin investiert haben. Laut einer Liste auf der Website Bitcointreasuries.org haben bereits 13 börsennotierte Unternehmen größere Summen in BTC investiert. Bislang sind jedoch lediglich zwei dieser Unternehmen nicht aus dem Crypto Space. Alle anderen sind als Vermögensverwalter und Fonds-Betreiber für Kryptowährungen aktiv.

Der neuerliche Vorstoß zeigt, dass der Bitcoin zu einem immer beliebteren Asset für Unternehmen wird. Die Verantwortlichen der Unternehmen sehen in der nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährung häufig eine Revolution im weltweiten Zahlungsverkehr. Durch eine zukünftige Kurssteigerung erwarten sie einen großen Gewinn für ihre Unternehmen. Insgesamt befinden sich etwa 600.000 BTC im Besitz öffentlich gehandelter Unternehmen.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!