ZCash – Eine anonyme Kryptowährung?

Der ZCash ist eine Kryptowährung die für vollständig anonyme Transaktionen steht. Kurz nach dem Launch der Kryptowährung im September 2016 erreichte sie bereits ein Marktkapital von über 2 Millionen US-Dollar. Doch die Kryptowährung ZCash, welche im Grunde aus Bitcoin und dem Zerocoin besteht, hat auch ihre Schattenseiten. Theoretisch ist es möglich ZCash zu manipulieren und beliebig viele Coins zu erzeugen. Das Problem dabei: kryptographischer Giftmüll.

 

Zcash Logo in Gold
Zcash Logo in Gold @z.cash

 

ZCash – Warum wurde die Kryptowährung eingeführt?

Die Kryptowährung ist im Grunde genommen eine Kombination aus Bitcoin und dem Zerocoin Projekt. Die Idee hinter Bitcoin ist, ein dezentrales Währungssystem zu erschaffen. Dieses Währungssystem funktioniert anonym, sicher und unabhängig. Weiterhin ist es für jedermann zugänglich. Die Vorteile von Bitcoin liegen auf der Hand. Es ist möglich weltweit Überweisungen, sogenannte Transaktionen, über Ländergrenzen hinweg zu tätigen. Alles was dafür benötigt wird, ist ein Computer, eine digitale Brieftasche und Bitcoins. Dabei fallen lästige Überweisungsgebühren weg und die Überweisungen werden innerhalb von Sekunden oder Minuten ausgeführt. Zudem ist Bitcoin eine sehr sichere digitale Währung, weil das Buch (engl. Blockchain), in welchem alle Überweisungen festgehalten werden, dezentral betrieben wird. Das bedeutet, dass die Blockchain auf tausenden Computern gleichzeitig betrieben wird. Dadurch wird Bitcoin sehr sicher und kann nicht manipuliert werden.

Das Zerocoin Projekt ist eine Initiative, welche Bitcoin nicht wirklich als anonym bewertet. Das Problem bei Bitcoin ist, dass jeder, der sich die Blockchain anschaut, sehen kann, wer wann wie viel an wen überwiesen hat. Das Zerocoin Projekt sieht das als Problem an, weil es möglich sein sollte vollständig anonymisiert Transaktionen durchführen zu können. Zerocoin funktioniert dabei als eine Implementierung im Bitcoin Netzwerk und anonymisiert Metadaten mithilfe sicherer kryptografischer Techniken. Aus dem Zerocoin Projekt ist eine eigenständige Kryptowährung geworden: ZCash.

 

 

ZCash – Das leistet die Kryprowährung

ZCash baut grundlegend auf dem Bitcoin Protokoll auf. Das bedeutet, dass es beispielsweise nicht mehr als 21 Millionen Coins geben wird, die Mining-Difficulty stetig angepasst wird und die Block-Reward alle vier Jahre halbiert wird. Die Entwickler haben dennoch einige Änderungen vorgenommen. Dazu gehört die Erhöhung der Blocksize auf 2MB, was ursprünglich in der Mitte dieses Novembers durch das SegWit2x-Update für Bitcoin vorgesehen war. Außerdem beträgt die Zeit zwischen den Blöcken nur 2,5 Minuten. Der Vorteil besteht in der höheren Kapazität, welche dadurch entsteht. ZCash kann mehr Transaktionen in einem Block zusammenfassen als Bitcoin. ZCash verwendet zudem einen anderen Mining-Algorithmus, um das Mining mit ASICS unmöglich zu machen.

Die Kryptowährung ZCash soll ausschließlich über CPU und GPU gemint werden. Die wichtigste Neuerung besteht in der Einführung der sogenannten zk-Snarks. zk-Snarks und der zero-knowledge-proof-Algorithmus sorgen für die vollständige Anonymisierung von ZCash-Transaktionen. Das bedeutet im Endeffekt, dass niemand, anders als bei Bitcoin, nachverfolgen kann, wer wann wie viel an wen überwiesen hat. Das wurde durch das ZCash-Trusted-Setup, welches das Fundament der Kryptowährung bildet, gewährleistet.

Für dieses Setup wurden sechs Anwender benötigt, welche es aktivieren. Leider entsteht bei der Aktivierung Datenmüll. Die Entwickler sprechen von “kryptografischem Giftmüll“. Das Problem mit diesem Müll ist, dass Hacker, welchen ihn in die Finger bekommen, das ZCash-System manipulieren können. Sie könnten so viele Coins erzeugen, wie sie nur wollten.

Doch sollte es nur einem der sechs Beteiligten gelingen die Setup-Aktivierung durchzuführen, ohne den Giftmüll preiszugeben, dann funktioniert auch die Kryptowährung. Denn wenn einer das Setup erfolgreich aktivierte, gibt es mindestens einen Rechner, der dafür sorgt, dass die Kryptowährung reibungslos laufen kann. Das ist natürlich ein Problem. Es ist bis heute nicht geklärt, inwiefern das gelungen ist. Weiterhin etablierte das Entwickler-Team eine Mining-Steuer von 10 Prozent. Jeder Miner muss 10 % seines Mining-Ertrages an die Entwickler zahlen.

 

Fazit

An dieser Stelle sollen die Vor- und Nachteile von ZCash dargestellt werden. Die Vorteile sind:

  • vollständige Anonymität bei Transaktionen
  • Blockgröße bei 2MB
  • Mining über GPU und CPU

Die Nachteile wiegen jedoch etwas schwerer:

  • kryptografischer Giftmüll, der zur Manipulation der Währung führen könnte
  • Mining-Steuern von 10 %
  • Verlust von Dezentralisierung durch Bindung an die Entwickler

Es ist nicht wirklich geklärt, ob die Kryptowährung Zcash sicher und vollständig anonym ist. Jederzeit könnten neue Coins auf dem Markt auftauchen, welche auf Basis des kryptografischen Giftmülls künstlich erzeugt werden könnten. Die Kryptowährung ist eine digitale Währung, bei der auf Vertrauen, von Seiten der Coin-Inhaber in die Entwickler, viel Wert gelegt wird.