Dogecoin will Offline-Transaktionen mittels Starlink integrieren

Dogecoin offizielles Logo als Münze

Was macht man mit Kryptowährungen, wenn das Internet oder der Strom ausfällt? Diese Frage brachte in der Krypto-Szene die unterschiedlichsten Diskussionen hervor. Zwei Dogecoin-Entwickler möchten diese Frage nun angehen und arbeiten an Offline-Transaktionen mittels Starlink.

DOGE: Transaktionen ohne Internet

Kryptowährungen basieren maßgeblich auf dem Internet. Erst durch diese Erfindung ließen sich dezentralisierte Währungen in die Tat umsetzen. Jedoch hat es auch Nachteile. Fällt der Strom aus oder kommt es zu anderweitigen Schwierigkeiten, ist das Internet für viele Personen nicht mehr zu erreichen.

Für Kryptowährungen ist dieser Zustand eine große Bedrohung. Längst tüftelten die verschiedensten Personen an Auswegen. Man fand Lösungen wie eine Übertragung durch Radiowellen. Überdies entstanden die Blockstream-Satelliten eigens zur Klärung dieses Problems.

Mit Timothy Stebbing und Michi Lumin kamen jetzt zwei DOGE-Entwickler auf die Idee, ebenfalls ein Satellitennetzwerk zu nutzen – nämlich Starlink. Es ist das Netzwerk des Unternehmens SpaceX, das größtenteils dem Dogecoin-Advokaten Elon Musk gehört.

Sie möchten in Dogecoin investieren?

Wir zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

Dogecoin Münze
Zur Dogecoin-Kaufanleitung

RadioDoge soll Unzulänglichkeiten des Internets lösen

Das neue Projekt trägt den Namen RadioDoge, welches ebenfalls auf Radiowellen zurückgreift, um mit Starlink zu interagieren. Die standardmäßige Implementierung der neuen Technologie soll in der GigaWallet stattfinden.

Die Integration von RadioDoge soll in einem größeren Rahmen erfolgen. Aktuell arbeitet man an einem Rahmenwerk namens Libdogecoin, das schließlich auch die Transaktionen von RadioDoge abwickelt.

Zwar sei man noch sehr weit von der Vollständigkeit des Projekts entfernt, aber ein erstes regionales Zentrum im US-Bundesstaat Colorado besteht bereits.

Mit RadioDoge greifen die Entwickler nach den Sternen. Langfristig könne das Projekt helfen, Milliarden von Menschen zu erreichen, die auf eine klassische Bank keinen Zugriff haben.

Außerdem könne man Dogecoin so als praktische Weltwährung etablieren, die rund um den Globus eingesetzt wird, um Waren zu erwerben.

Es ist klar, dass eine grundlegende Adoption in Entwicklungsländern als Mittel zur Freiheit ein Szenario ist, von dem wir alle profitieren.

So die beiden Entwickler.

Sie schätzen ein, dass man einen Entwicklungsstatus von 0,1 Prozent erreicht hat.

Autor
Autor

Lennard ist ein überzeugter Krypto-Enthusiast. Als Freund der Selbstbestimmung begreift er Kryptowährungen als hohes Gut. Seine Begeisterung gilt vor allem den vertraulichen Kryptos.

Auch interessant
Immer aktuell in der Blockchainwelt.

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an. Garantiert kostenlos und ohne Spam!