NEO – Smart Economy mit Smart Contracts

NEO ist ein nicht profit-orientiertes Blockchain Projekt, das im Kern von der NEO Community getragen wird. Die Entwickler von NEO kombinieren digitale Assets, digitale Identitäten mit Smart Contracts zu einer Smart Economy. Sie haben dabei das Ziel vor Augen, den Markt von elektronischen Verträgen von morgen zu dominieren. Das Projekt wurde 2014 gegründet. Aktuell verfügt das Unternehmen über ein Marktkapital von 2,7 Millionen US-Dollar, wovon täglich knapp 300.000 US-Dollar gehandelt werden. Der NEO-Token kostet momentan 42 US-Dollar (Stand: 20.11.2017). Oftmals wird NEO als das Ethereum China´s bezeichnet und ist somit nicht nur eine Kryptowährung. In diesem Blog-Beitrag wird die Smart Economy näher beleuchtet. Lesen Sie mehr darüber.

 

NEO Smart Economy Blockchain. Ethereum Alternative
NEO Smart Economy @neo.org

 

NEO – Die Smart Economy

Die Smart Economy besteht aus drei Komponenten: digitalen Assets, digitalen Identitäten und Smart Contracts.

 

Digitale Assets

Assets sind Finanzprodukte, welche Investoren die Möglichkeit bieten Kapital anzulegen. Je nach Finanzprodukt kann dies zum Zweck der Risikoabsicherung, der Liquiditätssicherung oder zur Vermögensbildung geschehen. Digitale Assets existieren in Form von Datensätzen auf der Blockchain. Sie sind programmierbar und durch die Blockchain-Technologie dezentral gespeichert, nachvollziehbar, vertrauenswürdig, transparent und benötigen keine dritte Partei zur Abwicklung.

Digitale Assets sind stets an den Wert der entsprechenden realen Assets geknüpft

Investoren können sich auf der NEO-Blockchain registrieren und viele verschiedene Typen von Assets handeln. Das klingt in erster Linie risikobehaftet und willkürlich. Immerhin könnten Assets beliebig umprogrammiert werden. Die Entwickler bieten für dieses Problem eine Lösung. Denn digitale Assets sind stets an den Wert der entsprechenden realen Assets geknüpft. Die Verbindung zwischen digitalen Assets und realen Assets muss außerdem vom Investor durch eine digitale Identität bestätigt werden. Digitale Assets, die auf diese Weise validiert wurden, sind vom Gesetz geschützt.

 

Digitale Identitäten

NeoID, das Identitätssystem der Plattform, basiert auf dem PKI X.509 Standard. Das ist eine Publik-Key-Infrastruktur. Sie besteht im Grunde aus zwei Schlüsseln, einem öffentlichen und einem geheimen Schlüssel. In der Smart Economy steht der öffentliche Schlüssel seinen Nutzern zur Verfügung. Über ihn können sie Assets auf der Blockchain durch die Angabe von Identitätsmerkmalen validieren.

Jeder öffentliche Schlüssel wird genau einem Nutzer zugewiesen. Das ist wichtig, um Nutzer eindeutig identifizieren zu können. Über die jeweiligen, entsprechenden geheimen Schlüssel können nur die Entwickler zugreifen. Durch die geheimen Schlüssel können Datensätze eindeutig einzelnen Investoren zugewiesen werden. Identitätsmerkmale, welche Benutzer hinterlegen müssen, bestehen beispielsweise in:

  • Gesichtserkennung
  • Spracherkennung
  • Fingerabdrücken
  • SMS-Authentifizierung
  • Mail-Authentifizierung

Weitere Multifaktor-Authentifizierungsmethoden können erfolgen. Diese Informationen sorgen dafür, dass ein Investor eine eigene, einzigartige Identität auf der NEO Blockchain bekommt. Darüber kann er dann digitale Assets einstellen und mit anderen Benutzern austauschen und handeln. Würde es NeoID nicht geben, wäre es nicht möglich Handelsanweisungen auf der Blockchain durchzuführen, weil niemand wüsste, wer welche Anweisung gegeben hat. Die Entwickler integrierten außerdem weitere digitale Identitätsstandards die mit PKI X.509 kompatibel sind.

 

Smart Contracts

Auf den Punkt gebracht ist ein Smart Contract ein digitaler Vertrag, der bei der Erfüllung programmierter Bedingungen, festgelegte Vertragsinhalte selbstständig ausführt. Smart Contracs auf einer Blockchain sind besonders fälschungssicher und vertrauenswürdig, weil sie im Nachhinein nicht mehr verändert werden können. Über die Smart Economy wird das NeoContract-System angeboten. Die Besonderheit an diesem System ist, dass Entwickler bereits gelernte und vertraute Programmiersprachen anwenden können. Sie können Smart Contracts beispielsweise in C# oder JavaSricpt schreiben. Das wird durch NeoVM ermöglicht, die Universal Block Chain Virtual Machine.

NeoVM bezeichnet eine flexibel einsetzbare virtuelle Maschine, welche programmierte Anweisungen in einem Smart Contract in Sequenzen ausliest, diese auch ausführt und bestehende Prozesse auf ihre Funktionalität überprüft. Das geschieht, indem sie die im Vertrag beschriebenen Anweisungen kontrolliert und mit dem aktuellen Stand des Prozesses abgleicht. NeoVM kann außerdem in fast jede Entwicklungsumgebung exportiert werden. Das schließt auch solche ein, die nicht auf einer Blockchain basieren. In Kombination mit NeoVM verwenden die Entwickler den InteropService. Dieser Service wird genutzt, um digitale Assets, digitale Identitäten und Blockchain-Ledger zu laden. Durch sie wird es möglich, programmierten Smart Contracts innerhalb der festgelegten Laufzeit einen Zugang zu den festgelegten Diensten zu geben. Sie unterstützen die NeoVM durch die Bereitstellung der festgelegten Inhalte der Smart Contracts. Weitere technische Details finden Sie hier.

Die Entwickler von NEO kombinieren digitale Assets, digitale Identitäten mit Smart Contracts zu einer Smart Economy

 

 

Smart Economy – Der Peer-to-Peer-Handel über eine Kryptowährung

Um einen Handel erfolgreich abschließen zu können, bietet NEO zwei Arten von Token an: NEO und GAS. Das NEO-Token fungiert in erster Linie als Teilhaber-Token. NEO-Inhaber können am Management des Netzwerkes teilhaben. Sie dürfen demokratisch darüber abstimmen, wie die Buchhaltung, Parameter-Änderungen und zukünftige Entwicklungen von NEO gestaltet werden sollen. NEO-Inhaber rekrutieren sich in erster Linie aus er NEO-Community. Sie bestimmen jedoch nicht allein über die Entwicklung von NEO.

Der NEO Council, der aus den Gründungsmitgliedern des NEO Netzwerkes besteht, übernimmt die Aufgabe das System weiterzuentwickeln und zu fördern. Das bewerkstelligt er über das Technikkomitee, das Managementkomitee und das Sekretariat. GAS hingegen wird verwendet, um die Funktionen des Netzwerkes nutzen zu können. GAS wird beispielsweise für den Handel mit Token, die Speicherung von Token, die Entwicklung von Smart Contracts und allgemein als Zahlungsmittel innerhalb des Netzwerkes genutzt. Zusammengefasst machen NEO-Token Nutzer zu Teilhabern an NEO und GAS dient ihnen als Zahlungsmittel innerhalb der Smart Economy.

 

Fazit

Die Smart Economy ist eine genaustens ausgefeilte Entwicklungs- und Handelsplattform. Über die Smart Economy können Investoren eigene reale Assets zu digitalen Assets auf der NEO-Blockchain umwandeln und sie dort handeln. Der Wert eines ditialen Assets ist dabei an den Wert des realen Assets gekoppelt (aktuelle NEO-Kurs). Das ist sicher, weil die Plattform über ein eigenes Identitätssystem verfügt. Der Handel wird durch Smart Contracts abgesichert, welche wiederum durch Entwickler und Teilhaber stets auf dem neusten Stand gehalten werden. Das Besondere an der Smart Economy ist, dass sie viele verschiedene Smart Contract-Ansätze unter einen Hut bringt. Dadurch entsteht ein Umfeld, in welchem Smart Contracts sicher, effizient, flexibel und schnell entwickelt und abgeschlossen werden können. Im Bereich der Smart Contracts könnte NEO ein Vorreiter und Markführer werden.