Litecoin BlockCard Krypto-Debitkarte: Sonderedition mit Litecoin

Die Litecoin Foundation hat sich mit Bibox Exchange und Ternio zusammengetan, um eine Sonderedition der Krypto-Debitkarte mit dem Namen Litecoin BlockCard herauszubringen. Mit dieser Karte können Kunden ihre Kryptowährungen überall dort ausgeben, an dem andere gängige Kreditkarten akzeptiert werden.

BlockCard Abbildung
BlockCard Abbildung @getblockcard.com

Litecoin BlockCard ist ein Gemeinschaftsprojekt

Die Litecoin Foundation sucht immer wieder neue Anwendungsmöglichkeiten für ihre Kryptowährung, die dem Kunden im alltäglich Leben helfen. In Zusammenarbeit mit dem Bibox Exchange und Ternio entwickelten sie daher eine Sonderedition der BlockCard. Dabei leistet jedes der drei Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Gemeinschaftsprojekt:

  1. Ternio: Das Unternehmen ist spezialisiert auf White-Label Technologie und hilft Unternehmen dabei Blockchain und Kryptowährungen in der Praxis zu nutzen. Ternio ist der Entwickler und Herausgeber der physischen Debit-Kreditkarte BlockCard.
  2. Bibox: Die 2017 in Estland gegründete Börse für digitale Assets übernimmt in dieser Konstellation die Aufgaben einer Depotbank. Mit einem täglichen Handelsvolumen von über 200 Millionen US$ sind sie in der Lage die Ein- und Auszahlungen der Karteninhaber weiterzuleiten.
  3. Litecoin Foundation: Die in Singapur registrierte gemeinnützige Organisation setzt sich dafür ein Litecoin in eine Richtung zu entwickeln, die Menschen und die Gesellschaft im Allgemeinen voranbringt. Sie stellen die zugrunde liegende Kryptowährung und das Wallet zur Verfügung.
Video

Funktionsweise und Verfügbarkeit der Litecoin BlockCard

Die BlockCard ist eine Visa Debit-Karte, mit der Kunden sowohl online als auch im Geschäft ihre Einkäufe tätigen können. Der Karteninhaber kann zwischen verschiedenen Kryptowährungen wählen, um die Kreditkarte aufzuladen. Darunter Bitcoin, Ether oder Bitcoin Cash. Verwahrt wird die Einzahlung dann wahlweise in Litecoin (LTC), Bibox Token (BIX) oder Ternio Token (TERN). Während dem Karteninhaber der Betrag in der Kryptowährung abgebucht wird, erhält der Verkäufer sein Geld in der Fiatwährung. Die Umwandlung und Weiterleitung übernimmt der Bibox Exchange.

Um die Karte zu aktivieren, muss der Nutzer eine Kryptowährung im Wert von mindestens 100 US$ aufladen. Die Anmeldung und die virtuelle Kreditkarte sind kostenlos. Wer eine physische Karte benötigt, der muss 10 US$ für die Plastik-Karte oder 50US$ für die Metallkarte zahlen. Die Debitkarte wird direkt in den Bibox Exchange und das LoafWallet von Litecoin integriert.

Bisher ist die BlockCard ausschließlich für US-Bürger verfügbar. Wann sie auch in anderen Ländern beantragt werden kann, steht bisher noch nicht fest. Laut Angaben der BlockCard-Website soll dies schon bald erfolgen. Aktuell wird ebenfalls an einer Mobile App für die Debitkarte gearbeitet. Diese soll bald veröffentlicht werden. Mit der App können Nutzer ihre Kryptowährungen kaufen, versenden, verwahren oder nachverfolgen.

Welche Auswirkungen hat das auf Litecoin?

Für Litecoin stehen gute Zeiten an. Die Kryptowährung liegt mit etwa 7,3 Milliarden US$ auf Platz 5 nach Marktkapitalisierung (29.06.2019). Vor wenigen Tagen lag der Kurs noch bei etwa 135 US$. Trader und Analysten glauben, dass der Preis auf 150 bis 160 US$ steigen könnte.

Zwei Ereignisse sprechen für das Eintreffen dieser Prognose. Die Herausgabe der BlockCard Sonderedition, wird die Anwendung und Verbreitung der Kryptowährung stark fördern. Das wird sich auf die Marktkapitalisierung und das Handelsvolumen auswirken. Außerdem steht in etwa 37 Tagen das nächste Halving an. Ein Halving bedeutete in der Vergangenheit immer einen deutlichen Preisanstieg. Dieser wird sich auch bei Litecoin voraussichtlich in den kommenden Wochen abzeichnen.