Bitcoin Cash | Prognose vs. Bitcoin

Bitcoin gilt als eine der größten Innovationen der jüngsten Vergangenheit. Die rasante Entwicklung brachte jedoch auch Probleme, mit denen man nicht so bald gerechnet hatte. Insbesondere die Skalierbarkeit wurde zur Herausforderung. Als Reaktion darauf entstand durch einen Hard Fork von Bitcoin schließlich Bitcoin Cash. Die Prognose zur Wertentwicklung und der Stellung dieses Coins gegenüber Bitcoin ist ein viel diskutiertes Thema.

 

bitcoin-cash-logo-620x389 Bitcoin Cash | Prognose vs. Bitcoin
Bitcoin Cash Logo

 

Was ist Bitcoin Cash und wie kam es zum Hard Fork?

Bitcoins Transaktionsgeschwindigkeit ist mit etwa 7 Transaktionen pro Sekunde sehr langsam. Zum Vergleich führt Visa rund 24.000 Transaktionen pro Sekunde durch. Es stand fest, dass Bitcoin langfristig nicht wachsen kann, wenn die Transaktionsrate nicht deutlich hoch gesetzt wird. Die Community konnte sich nicht darauf einigen, wie man dieses Problem am besten lösen könnte. Einige sprachen sich für eine Erhöhung des Blocksize Limits aus, um mehr Transaktionen verarbeiten zu können. Die Gegner kritisierten jedoch, dass zu große Blöcke zu neuen Problemen führen könnten. Der erhöhte Durchlauf an Transaktionen könnte zu Sicherheitsrisiken und Instabilität des Systems führen.

Da sich die Community nicht einig wurde, kam es schließlich zum Hard Fork am 01. August 2017. Das war die Geburtsstunde von Bitcoin Cash. Der neue Coin verwendet die gleiche Codebasis wie Bitcoin mit einigen Änderungen.

 

 

Der Unterschied zwischen Bitcoin Cash und Bitcoin

Bitcoin Cash hat sich bei der Namensgebung bewusst für den Zusatz „Cash“ entschieden. Damit soll die Intention des Coins hervorgehoben werden. Wie das Unternehmen über sich selbst schreibt, verstehen sie sich als Peer-to-Peer digitale Währung für das Internet. Der Fokus liegt also vor allem auf der Transaktionsrate mit möglichst niedrigen Gebühren.

Der erste Schritt, um dieses Ziel zu erreichen war die Erhöhung der Blockgröße. Wie bereits erwähnt, birgt diese Maßnahme auch Risiken. Bitcoin Cash ist sich jedoch dieser Schwächen bewusst und hat Schutzanpassungen vorgenommen, um diese Lücken zu schließen und das System für alle sicherer zu machen.

  • Replay- und Wipeout-Schutz: Bei der Abtrennung von Bitcoin wurden allen Nutzern, die gleiche Menge BCH ausgeteilt, wie sie in Bitcoins besaßen. Um zu verhindern, dass Nutzer böswillig doppelte Ausgaben durchführen, verwendet Bitcoin Cash einen anderen Hash-Algorithmus als Bitcoin. Eine Wiederholung zwischen den beiden Ketten ist damit nicht mehr möglich.
  • On-Chain-Skalierbarkeit: Die Bitcoin Cash-Technologie ermöglicht eine Anpassung der Blockgröße. Derzeit liegt die Blockgröße bei 8 MB, das ermöglicht eine Performance von rund zwei Millionen Transaktionen pro Tag.
  • Neue Transaktionssignaturen: Bitcoin Cash hat eine andere Transaktionssignatur, um die Unterscheidung von Bitcoin zu bestätigen.
  • Notfallschwierigkeitsanpassung (EDA): Ein neuer Algorithmus, der bei drastischen Änderungen der Anzahl der Bergleute eine normale Kettenarbeit gewährleistet. Dies gibt der Währung als Ganzes zusätzliche Stabilität.

Die Bitcoin Cash Prognose für 2018 weitestgehend positiv

 

Bitcoin Cash Prognose

Der Vergleich von Bitcoin und Bitcoin Cash zeigt, dass Letztere stark darauf ausgelegt ist die Effizienz von Transaktionen zu verbessern. Schnellere Transaktionszeiten, niedrige Gebühren und ein größeres Transaktionsvolumen sind verlockende Stärken dieser Kryptowährung. Der Erfolg von Bitcoin Cash wird aber letztlich durch zwei wesentliche Punkte angetrieben:

  1. Bitcoin Cash wird von immer mehr Börsen gelistet. Zu Beginn waren viele der großen Exchanges eher zaghaft, wenn es darum geht diesen neuen Bitcoin Fork aufzunehmen. Mit der steigenden Akzeptanz jedoch, wächst die Glaubwürdigkeit des Coins, was seinen Wert erhöht
  2. Miner sind die treibende Kraft, wenn es um Kryptowährungen und die Abwicklung der Transaktionen geht. BCH hat das Mining mit der Anpassung des Algorithmus und der Difficulty erleichtert. Die Blockgröße von 8 MB sorgt gleichzeitig dafür, dass mehr Transaktionen in einem Block verarbeitet werden, wodurch mehr Transaktionsgebühren generiert werden. Das lockt Miner an, die nun ihre Hashing-Power zur Verfügung stellen und sorgt für eine weitere Wertsteigerung.

Diese beiden Punkte sorgen dafür, dass die Prognose für 2018 weitestgehend positiv ausfällt. Zumal die oben angesprochen Faktoren sich gegenseitig bestärken und antreiben. Denn je mehr Miner sich beteiligen, desto mehr Transaktionen können verarbeitet werden. Das lockt mehr Nutzer an, da sie im Gegensatz zu Bitcoin keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Das führt zu mehr Handelsvolumen und mehr Akzeptanz auf Börsen.

 

Die Prognose einiger Experten:

Die Meinungen zu Bitcoin Cash gehen weit auseinander. Experten sind sich über die Zukunft der Kryptowährung nicht einig. Zu den optimistischen Stimmen gehören unter anderem CNBC Fast Money-Experte Dan Nathan und Roger Ver, einer der frühen Bitcoin Investoren. Sie sind beide der Meinung, dass BCH dem großen Bruder Bitcoin langfristig den Rang als Marktführer ablaufen wird. Ver ging sogar so weit zu behaupten, dass Bitcoin Cash der wahre Bitcoin sei.

Eher pessimistisch fällt hingegen die Prognose des britischen Kryptografen Adam Back aus. Er ist der Meinung, dass Bitcoin Cash mit dem bewussten Ausschließen von Segwit2 und Lightning langfristig Schwierigkeiten mit der Skalierung bekommen wird. Für ihn wird daher Bitcoin am Ende als Sieger hervorgehen.

Andere hingegen, wie zum Beispiel Brian Kelly CEO und Gründer BKCM glauben, dass eine Koexistenz zwischen den beiden Kryptowährungen durchaus möglich ist. Bitcoin könnte die Währungsbasis bilden während Bitcoin-Cash seine Stärken in Sachen Transaktionsraten ausspielt.

Wer am Ende recht behalten wird, bleibt abzuwarten. Bitcoin Cash ist ein spannendes Modell, das durchaus seine Existenzberechtigung hat. Solange Bitcoin sein Skalierungsproblem nicht endgültig unter Kontrolle bekommt, ist die Prognose für den Erfolg von BCH sehr vielversprechend.